Schulprogramm » Beschwerdemangement der Brocker Schule

Beschwerdemangement der Brocker Schule

Beschwerdemanagement der Brocker Schule

 

In jeder Organisation entstehen Konflikte, so auch an unserer Schule.

Es ist uns wichtig, Rückmeldungen zur Verbesserung, Beschwerden und Kritik ernst zu nehmen.

Oft tragen sie zur  Weiterentwicklung der Schule bei, indem sie uns z.B. auf organisatorische Regelungen hinweisen, die verbessert oder angepasst werden müssen oder aber Hinweise auf notwendige pädagogische Unterstützungen liefern können.

Um zu einer jeweils passenden und akzeptierten Lösung möglicher Konflikte zu kommen, haben wir folgende Regelungen und Beschwerdewege festgelegt und in der Schulkonferenz am 14.5.2019 verabschiedet.

 

Vorgehen bei Konflikten zwischen Schülern und Schülerinnen

  1. Die Kinder können den Konflikt alleine lösen.
  2. Bei Konflikten in der Pause, die die Unterstützung von Erwachsenen brauchen, sind die aufsichtsführenden LehrerInnen erste Ansprechperson. Diese entscheiden, wie der Konflikt weiter behandelt wird. (durch die Klassenleitung z.B. im Klassenrat, durch den Einbezug der SchulsozialarbeiterIn etc.)
  3. Bei Konflikten in der Klasse wird die Lösung mit Hilfe der betroffenen Lehrkraft Diese entscheidet über das weitere Vorgehen. (vgl. Ampelkonzept)

Vorgehen bei Konflikten zwischen Kindern und Lehrkräften / Schulleitung

  1. Die Kinder tragen ihre Beschwerde direkt der betroffenen Person vor und bitten um Klärung.
  2. Oder: Sie suchen Unterstützung bei der Klassenleitung, den SchulsozialarbeiterInnen oder der Schulleitung.
  3. Diese werden dann das Problem der betroffenen Person vortragen und nach einer Lösung gemeinsam mit den Kindern suchen.

Vorgehen bei Konflikten zwischen Eltern und Lehrkräften:

  1. Die Beschwerde wird dem betroffenen Fachlehrer/ der Fachlehrerin / der Mitarbeiterin / dem Mitarbeiter selbst vorgetragen und in einem vereinbarten Gespräch nach einer zufrieden stellenden Lösung gesucht.
  2. Führt dies Gespräch zu keiner Klärung, wird die Beschwerde der Klassenleitung
  3. Führt auch dieses Gespräch zu keiner Lösung, kann ein Termin mit der Schulleitung vereinbart werden. Eltern können sich auch an die Klassenpflegschaft

Die Schulleitung wird zunächst den Sachverhalt zur Kenntnis nehmen, jedoch keine Stellung beziehen. Zunächst wird sie mit der betroffenen Lehrkraft sprechen und deren Darstellung des Sachverhalts anhören.

So werden alle Seiten gehört und die Chance auf eine Klärung erhöht.

  1. Abhängig vom Konflikt werden weitere Gespräche geführt, um Lösungen und Vereinbarungen zu treffen.
  2. Kann das Problem trotz aller Bemühungen nicht innerschulisch gelöst werden, ist es möglich, die Schulaufsicht (das Schulamt für die Stadt Bielefeld) einzuschalten, um hier Unterstützung zu finden.
  3. Ebenso können die VertreterInnen der Schulpflegschaft zu Rate gezogen werden.

Bei schweren Konflikten ist die Schulleitung direkt zu informieren.

 

Vorgehen bei Konflikten von Eltern mit der Schulleitung

  1. Die Beschwerde ist zunächst mit der Schulleitung selbst zu klären.
  2. Führt das Gespräch zu keiner Lösung, richten die Eltern ihre Beschwerde an die zuständige Schulaufsicht ( Schulamt für die Stadt Bielefeld).
  3. Die Schulrätin / der Schulrat wird dann mit den Eltern und der Schulleitung gemeinsam nach einer Lösung des Konfliktes suchen.

 Vorgehen bei Konflikten zwischen Lehrkräften und Eltern

  1. Die Lehrkraft sucht das Gespräch mit den betroffenen Eltern.
  2. Kann hier keine gute Lösung gefunden werden, wird die Schulleitung Diese hört beide Parteien an und sucht gemeinsam mit diesen nach einer Lösung.
  3. Kommt es zu keinem zufrieden stellenden Ergebnis, kann hier ebenfalls die Schulaufsicht zu Rate gezogen werden.

 

Vorgehen bei Konflikten zwischen Eltern

Konflikte zwischen Eltern werden untereinander oder mit Hilfe der Klassenpflegschaft geklärt.

Wichtig ist: Erziehungsberechtigte sind anderen Kindern gegenüber nicht weisungsbefugt! Haben Eltern Beschwerden über das Verhalten anderer Kinder (in Bezug auf sie selbst oder ihr eigenes Kind),  nutzen diese  bitte den Beschwerdeweg über die Klassenleitung! Eigenmächtiges Vorgehen gegen das jeweils andere Kind ist nicht gestattet.

 

Um bei auftretenden Beschwerden diese zur Zufriedenheit aller Beteiligten bearbeiten zu können, haben wir wichtige Grundregeln festgelegt:

  1. Wir begegnen Beschwerden aufgeschlossen, verständnisvoll und sachlich.
  2. Um Gespräche in einer ruhigen Atmosphäre führen zu können, wird zeitnah mit den Beteiligten ein Gesprächstermin vereinbart.
  3. Der Inhalt des Gespräches ist vertraulich.
  4. Der Umgangston aller Beteiligten ist respektvoll, sachlich und fair.
  5. Gesprächsergebnisse können - wenn gewünscht – in einer Vereinbarung festgehalten werden.
Kontakt

Brocker Schule
von-Möller-Str. 54
33649 Bielefeld
Tel.: 0521 / 55 799 3911
Brocker.Schule@bielefeld.de

OGS
Tel.: 0521 / 55 77 029
ogs-brockerschule@awo-bielefeld.org

Impressum
Datenschutzerklärung

Kooperationen
01 AWO Logo2011 big
03 Mo Mo logo 300 dpi
Antolin
Bild1
DVW BI rgb
LOGO mit namen
Medienpass
Zertifiziert 2019
GanzTagEssen