Aktuelles » Konzept zur Beschulung im Krankheits- und Quarantänefall

Konzept zur Beschulung im Krankheits- und Quarantänefall

Konzept zur Beschulung im Krankheits- und Quarantänefall während der Geltungszeit der Corona - Bestimmungen

Vorab: Wir achten alle gemeinsam darauf, die Corona – Vorgaben einzuhalten und die Kinder und die MitarbeiterInnen und damit auch die Familien zu schützen.

  • Dazu gehört ü.a. auch, dass alle auf dem Schulgelände und im Gebäude Masken tragen.
  • Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen, bitten wir höflich, möglichst zu anderen Kindern Abstand zu halten und sich am Rand des Schulhofes zu verabschieden. Eine Ausnahme bis zu den Herbstferien sind die BegleiterInnen der Erstklässler – hier brauchen die Kinder oft noch den Zuspruch und freuen sich über die Begleitung.
  • Auch, wenn jeder Vertretungsfall gesondert betrachtet werden muss, sind hier einige Eckpunkte zusammengestellt

Kinder sind krank

Zum „Verhalten bei Krankheit“ haben Sie bereits mit einem der letzten Elternbriefe Hinweise erhalten. Diese können Sie jederzeit noch einmal auf der Homepage nachlesen (Elternbriefe).

Zurzeit müssen wir leider auch in seltenen Fällen Kinder abholen lassen, wenn die Erkältungssymptome sich im Laufe des Vormittags verstärken.

Sollte bei Ihrem Kind ein Corona – Test durchgeführt worden sein, bleibt es mindestens bitte bis zum Ergebnis zu Hause.

Vielen Dank an dieser Stelle, dass Sie bisher so verantwortungsvoll mit dem Problem Krankheit umgegangen sind!

Bei länger andauernder Erkrankung – spätestens am 3. Tag – melden Sie sich bitte erneut. Dann spätestens können wir verabreden, wie Ihr Kind mit Unterrichtsstoff versorgt werden kann, wenn es ihm besser geht.

 

Erkrankung von Lehrerinnen und Lehrern

Auch ohne „Corona“ sind Herbst und Winter Krankheitszeiten. Was für die Kinder gilt – mit stärkeren Erkältungssymptomen mind. einen Tag zu Hause zu bleiben – gilt natürlich auch für das Schulpersonal.

Am ersten Tag (zumeist erst morgens bekannt geworden) der Lehrkraft- Erkrankung werden wir die Klasse Ihres Kindes im Rahmen der normalen Unterrichtszeit beschulen. Falls es bereits eine weitere Erkrankung gibt und so keine zugelassene Vertretungslösungen möglich sind, werden wir Sie telefonisch informieren und unsere Entscheidungen mit Ihnen besprechen. Es bleibt aber dabei: Kein Kind wird ohne Rücksprache nach Hause entlassen! Eine Notbetreuung während der Unterrichtszeit werden wir leisten können.

Ab dem zweiten Tag erhalten Sie wie bisher die veränderten / verkürzten Unterrichtszeiten oder im ungünstigsten Fall auch die Nachricht, dass Ihr Kind ab dem 2. Tag keinen Präsenzunterricht hat, über die Elternmappe. (Daher bitte weiterhin täglich die Elternpost ansehen.)

Da wir zurzeit die Kinder nicht außerhalb des Jahrganges in andere Gruppen aufteilen dürfen, hängt die Entscheidung, welche Vertretungsform gewählt werden kann davon ab, ob VertretungslehrerInnen zur Verfügung stehen.

Bleibt eine Klasse zu Hause, haben die Kinder in der Regel am Tag vorher bereits Unterrichtsmaterial mitbekommen. Ansonsten erhalten die Kinder die Aufgaben per Mail oder als Lernpaket, das dann in der Schule abgeholt werden muss.

 

Zum Stand der Digitalisierung (9/20)

Die Brocker Schule verfügt derzeit über Stand – Rechner. Tablets oder Notebooks sind noch nicht geliefert worden.

Im derzeitigen Präsenzunterricht bekommen die älteren Kinder u.a. Übungen z.B. zu den Programmen Antolin und Anton, damit sie auch zu Hause mit diesen Programmen lernen können.

 

Auftritt einer Corona – Infektion

In diesem Fall entscheidet das Gesundheitsamt, wer in Quarantäne geht und wie lange die Quarantäne andauert.

Diese Kinder sind dann im Distanzlernen und werden – wie in der Zeit der Schulschließung – mit Arbeitsplänen versorgt. (per Mail oder als Lernpaket in der Schule)

Seit Beginn des Schuljahres sind diese Aufgaben dann verpflichtend zu bearbeiten – außer ihr Kind ist akut erkrankt – und auch nach einer festgelegten Zeit zurückzugeben. Dieses Verfahren hat in der Zeit der Schulschließung in der Regel auch gut geklappt.

Die genauen Hinweise über Abhol- und Rückgabezeiten teilt Ihnen dann die jeweilige Klassenleitung mit.

 

Wo und wie erhalten Sie Informationen?

  • Das Schulbüro ist zu erreichen unter der Nummer 55799 3911. Ist das Telefon nicht persönlich besetzt, sprechen Sie bitte Ihr Anliegen und Ihre Telefonnummer auf den Anrufbeantworter. Er wird regelmäßig abgehört und wir melden uns zeitnah zurück oder geben die Informationen an die jeweiligen LehrerInnen weiter.
  • Per Mail ist die Schule zu erreichen über schule@bielefeld.de .
  • Elternbriefe werden über die Elternmappe verteilt. Bitte täglich kontrollieren!
  • Wichtige Hinweise / Informationen werden auch weiterhin auf der Homepage ( brocker-schule.de)  unter dem Punkt   „Aktuelles“ veröffentlicht. Dort können Sie sich bei Bedarf alles mit dem Google – Übersetzer in Ihre Herkunftssprache übersetzen lassen.
  • Damit wir Sie zeitnah informieren können, ist es dauerhaft wichtig, dass Sie Änderungen von Telefonnummern, Mailadressen und Adressen der Klassenleitung / dem Büro und der OGS bekannt geben.

 

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen natürlich auch weiterhin zur Verfügung.

 

Kontakt

Brocker Schule
von-Möller-Str. 54
33649 Bielefeld
Tel.: 0521 / 55 799 3911
Brocker.Schule@bielefeld.de

OGS
Tel.: 0521 / 55 77 029
ogs-brockerschule@awo-bielefeld.org

Impressum
Datenschutzerklärung

Kooperationen
01 AWO Logo2011 big
03 Mo Mo logo 300 dpi
Antolin
DVW BI rgb
LOGO mit namen
Medienpass
Zertifiziert 2019
GanzTagEssen